Tomorrowland selbst zieht den Stecker vom Festival

Tomorrowland selbst zieht den Stecker vom Festival

"Angesichts unserer langjährigen Zusammenarbeit mit den Kommunen wollen wir daraus keinen Rechtsstreit machen", heißt es in einer Pressemitteilung. "Die Entscheidung der Bürgermeister beim Staatsrat anzufechten ist ein Weg, den wir nicht gehen wollen. Wir respektieren die Staatsbürgerschaft der Bürgermeister, aber auch unserer Nachbarn aus den Gemeinden Boom und Rumst."


Vergangene Woche wurde bekannt, dass beide Bürgermeister nicht grünes Licht für die Organisation des Tanzfestivals geben werden . Die diesjährige Ausgabe war bereits auf Ende August und Anfang September verschoben worden, aber die Bürgermeister Jeroen Baert (Boom, N-VA) und Jürgen Callaerts (Rumst, N-VA) sind zu besorgt über die Gesundheitslage, um Tomorrowland überhaupt zu verlassen dann stattfinden. Am Montagnachmittag hielt das Kabinett von Premierminister Jambon eine Sitzung über ihre Position ab.


Danach wurde dem Sprecher des Premierministers mitgeteilt, dass die Beratungen konstruktiv gewesen seien, der Kontext jedoch derzeit nicht so sei, dass die Bürgermeister ihre Weigerung zurücknehmen könnten. Die Veranstalter können jedoch jederzeit einen neuen Antrag stellen, der dann von den Bürgermeistern begutachtet werden kann. Die flämische und die föderale Regierung stehen nach Möglichkeit weiterhin zur Verfügung, aber die endgültige Entscheidung liege bei den Bürgermeistern, heißt es. Sie haben heute Abend bestätigt, dass sich ihre Position nicht ändert, daher würde es für Tomorrowland wenig Sinn machen, einen neuen Antrag einzureichen.



Donner bei klarem Himmel

"Die Entscheidung der Bürgermeister von Boom und Rumst kam wie ein Blitz aus heiterem Himmel", heißt es in einer Pressemitteilung der Organisation. „Wir haben nicht über Nacht gehandelt, als wir unsere Erlaubnis mit begründeten Akten beantragt haben. Regierungen, Experten in verschiedenen Bereichen, unser eigenes Covid-Team und alle möglichen Behörden wurden in den letzten Monaten kontaktiert, etabliert und ausführlich diskutiert.“ Das Festival plante viele zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen, um die Sicherheit von Festivalbesuchern, Künstlern, Mitarbeitern und Nachbarn zu gewährleisten, wie zum Beispiel die Arbeit mit dem Covid Safety Ticket, bei dem nur Besucher mit einer vollständigen Impfung (+2 Wochen) erlaubt waren. Außerdem würden in dieser Ausgabe nur Besucher aus Europa und nicht aus der ganzen Welt zugelassen.


Nun hat Tomorrowland selbst beschlossen, für 2021 den Stecker zu ziehen. „Trotz all unserer Bemühungen bleibt uns nichts anderes übrig, als die 16. Auflage von Tomorrowland auf nächstes Jahr zu verschieben. Alle technischen und organisatorischen Angelegenheiten waren, um einen neuen Antrag bei den Gemeinden zu stellen, vor allem aber das Fehlen einer ausgewogenen und eindeutigen virologischen Beratung das in unseren engen organisatorischen Rahmen passt, ist der Grund, warum eine neue Bewerbung keinen Sinn macht."



Abgesagt für mehr als 50 Millionen Euro

Auch ein Konflikt mit den Bürgermeistern von Rumst und Boom macht laut Organisation keinen Sinn. „Angesichts unserer langjährigen Zusammenarbeit mit den Kommunen wollen wir daraus keinen Rechtsstreit machen. Die Entscheidung der Bürgermeister im Staatsrat anzufechten ist ein Weg, den wir nicht gehen wollen. Wir respektieren die Staatsbürgerschaft der Bürgermeister“ , sondern auch unsere Nachbarn aus den Gemeinden Boom und Rumst." Auch ein Umzug in eine andere Gemeinde für das Festival ist keine Option, da Tomorrowland viele Anpassungen am Gelände vorgenommen hat, von der Aufrüstung der Bühnen bis zur Installation von Glasfaserverbindungen.


Dass das Festival bereits zum vierten Mal abgesagt wird – neben der letztjährigen Ausgabe wurden auch Tomorrowland Winter 2020 und Tomorrowland Winter 2021 gestrichen – fällt der Organisation schwer. „Für uns als Organisation ist es ein schwerer finanzieller Schlag, im zweiten Jahr in Folge den Jahresumsatz fast vollständig zu verlieren, aber auch für die beteiligten Lieferanten, Freiberufler, Künstler und Vereine, die sich immer wieder leidenschaftlich für Tomorrowland engagieren Pain in the hart, eine Reihe von Aufträgen über mehr als 50 Millionen Euro von vielen treuen belgischen Top-Lieferanten storniert."


Trotz des Rückschlags will die Organisation nun positiv und aufgeschlossen in die Zukunft blicken. "Wir werden 'The Reflection of Love' 2022 nach De Schorre bringen."

Quelle: HLN 23/06 via License2publish - Photo: Tomorrowland

Kommentar

Haben Sie ein Konto bei eventplanner.de? Hier anmelden
Hast du noch keinen Account? Schreiben Sie hier Ihren Kommentar:

Lesen Sie auch

SPITZE! - Wie viele Getränke und Snacks sollten Sie auf einer Party oder Veranstaltung bereitstellen?

SPITZE! - Wie viele Getränke und Snacks sollten Sie auf einer Party oder Veranstaltung bereitstellen?

19 ungewöhnliche Einrichtungsideen für Ihr Traumevent

19 ungewöhnliche Einrichtungsideen für Ihr Traumevent

6 Dinge, die persönliche Events unersetzlich machen

6 Dinge, die persönliche Events unersetzlich machen

Anzeigen