UZA-Professor warnt: „Gehen Sie nicht mehr ohne Gehörschutz zu Veranstaltungen“

UZA-Professor warnt: „Gehen Sie nicht mehr ohne Gehörschutz zu Veranstaltungen“

Festivals, Konzerte, Diskotheken, aber auch Hochzeitsfeiern: Ohne Gehörschutz dürfen wir sie eigentlich nicht mehr betreten. Das sagt Annick Gilles, Chef-Akustikerin und Leiterin der UZA-Tinnitus-Klinik. Es ist auch wichtig, die Ohrstöpsel immer zu tragen.


„Wer nicht jederzeit ein Risiko eingehen möchte, kann ohne Ohrstöpsel nicht mehr zu Veranstaltungen mit verstärkter Musik gehen“, sagt Chef-Akustikerin Annick Gilles. „Heute gibt es Gesetze, die die Anzahl der Dezibel regeln, aber aus medizinischer Sicht können diese Werte immer noch zu Hörschäden führen. Oft wird laute Musik stundenlang gehört. In den letzten Jahren sogar tagelang. Das macht es besonders gefährlich.“


Bei solchen Veranstaltungen ist es sehr wichtig, weiterhin einen Gehörschutz zu tragen und ihn aus Bequemlichkeitsgründen erst nach einer Viertelstunde abzunehmen. „Jede Minute hoher Lärmpegel kann bleibende Schäden verursachen“, warnt Gilles. „Je mehr Minuten ohne Schutz, desto größer ist das Schadensrisiko.“ Tatsächlich darf man Ohrstöpsel nur herausnehmen, wenn man nicht im Gelände ist: wenn man etwas essen oder trinken will. Sobald man wieder anfängt, Musik zu hören , sie müssen wieder eingesetzt werden.“



Nicht stundenlang in der ersten Reihe

Diese Ohrstöpsel müssten dann maßgefertigt sein, meint Gilles. „Sie werden passend zu Ihrem Gehörgang gefertigt. Sie sind also die einzigen Ohrstöpsel, die garantieren, dass Ihr Gehörgang vollständig verschlossen ist. Darüber hinaus haben sie eine gute Passform und verfügen über einen speziellen Filter, damit der Klang hochwertig bleibt. Bitte beachten Sie: Diese.“ Wer noch nicht bereit für Maßanfertigungen ist, ist mit nichts Maßgeschneidertem immer noch besser dran als mit nichts.“


Dennoch müssen wir auf Festivals und Konzerten auf Gehörschutz achten, sagt Gilles. „Selbst mit Ohrstöpseln sollten wir nicht stundenlang in der ersten Reihe stehen. Ohrstöpsel reduzieren die Dezibelzahl um 10 bis 15. Eine halbe Stunde in der ersten Reihe beim Auftritt Ihres Lieblingskünstlers kann also nicht schaden. Aber im Allgemeinen gilt: Versuchen Sie immer, einen Abstand von mindestens zehn bis fünfzehn Metern zu den Lautsprechern einzuhalten.“

Quelle: GVA 28/07 via License2publish

Kommentar

Hast du einen Account bei eventplanner.de? Hier anmelden
Hast du noch keinen Account? Schreibe hier deinen Kommentar:

Lies auch

Die Arbeit im Eventbereich ist nicht einfach, macht aber Freude

Die Arbeit im Eventbereich ist nicht einfach, macht aber Freude

Entfesseln Sie die volle Leistungsfähigkeit der Eventplanung mit eventplanner.PRO

Entfesseln Sie die volle Leistungsfähigkeit der Eventplanung mit eventplanner.PRO

Aufstieg der Mikro-Events: Intime und wirkungsvolle Zusammenkünfte gestalten

Aufstieg der Mikro-Events: Intime und wirkungsvolle Zusammenkünfte gestalten

Anzeigen