"Festivals können wegen Materialmangels nicht fortgesetzt werden"

"Festivals können wegen Materialmangels nicht fortgesetzt werden"

Bühnenbauer Stageco tauscht zwei Jahre Stillstand gegen den „komplexesten Sommer aller Zeiten“. Nach zwei ruhigen Sommern ist Stageco wieder sehr beschäftigt. Die logistischen Herausforderungen sind enorm.


„Hey, der Van ist gerade weggefahren. Das Teil sollte Sie bis 20 Uhr erreichen.“ Tom Bilsen telefoniert gemessen mit einem seiner Produktionschefs in Paris. Im Stade de France betritt das belgische Stageco die Bühne für die Tournee durch das in Frankreich sehr beliebte Indochine. Ein falsch geschweißtes Teil behindert den Aufbau für das Premierenkonzert. Es wurde heute Morgen in der Stageco-Werkstatt in Tildonk (in der Nähe von Leuven) neu geschweißt und direkt nach Paris geschickt.


Der Vorfall ist bezeichnend für die Menschenmassen bei Stageco, jetzt wo die Festivalsaison näher rückt. Tom Bilsen, Betriebsleiter der Stageco-Gruppe, zeigt auf seinem Smartphone einige Bilder der Indochine-Bühne mit einem zylindrischen Videobildschirm. Vor zwei Wochen wurde der Koloss in Tildonk für eine Generalprobe aufgestellt. Nicht alle Nachbarn konnten den Lärm zu schätzen wissen.


Bilsen fährt uns über das 20 Hektar große Gelände von Stageco, dem Weltmarktführer im Bühnenbau. Auf dem großen Parkplatz lehnt ein Trailer an den anderen, beladen mit Teilen, die in den nächsten Tagen nach fast ganz Europa transportiert werden. Schilder an den Anhängern weisen das Ziel aus: von The Barn (der großen Indoor-Bühne im Rock Werchter) über die Stadiontour von Soprano, einem bekannten französischen Rapper, die in Lyon beginnt, bis zur Tour von Elton John. In der Schweißwerkstatt werden die letzten Teile des Dachstuhls fertiggestellt, der in zwei Wochen über Elton Johns Kopf hängen wird. Überall in den großen Hangars verladen Männer fleißig Metallstangen und Kabel in Kisten oder Faltplanen.



Corona überstanden

Nach zwei Jahren ohne große Konzerte und Festivals steht der Veranstaltungsbranche der geschäftigste Festivalsommer aller Zeiten bevor. Der Kontrast zu den beiden vorangegangenen Sommern ist groß, als wegen der Corona-Pandemie fast kein Festival oder Musikgroßereignis in Europa stattfinden durfte. Es wurde befürchtet, dass ein Großteil der Veranstaltungsbranche finanziell scheitern und bankrott gehen würde. „Die meisten scheinen überlebt zu haben, obwohl ich den genauen Stand der Konten oder Schulden anderer Unternehmen nicht kenne“, äußert Bilsen seine Gefühle. „Das System der befristeten Arbeitslosigkeit und andere staatliche Unterstützungen – wie das Überbrückungsrecht, die Globalisierungsprämie und die Senkung der Sozialversicherungsbeiträge – haben uns geholfen, ebenso wie unsere Rücklagen, die wir in der Vergangenheit aufgebaut haben.“


Obwohl alle großen Festivals in Flandern abgesagt worden waren, konnte Stageco links und rechts einige Aufträge sammeln. „Im Sommer 2020 konnte man kaum reisen und alle gingen in die Ardennen campen. Dafür haben wir temporäre Infrastruktur aufgebaut. Wir haben dort sogar Mobilfunkmasten errichtet. Und Laufstege, die für Modenschauen gebaut wurden, die weitergingen, wenn auch gestreamt und ohne Publikum. Und in der zweiten Hälfte des vergangenen Sommers gab es wieder große Festivals und Shows in den USA. Wir konnten auch Bühnen für einige große Festivals im Nahen Osten bauen, wie zum Beispiel das MDL-Tanzfestival in Saudi-Arabien. Wir waren also nicht ganz arbeitslos.'



Mangel an Händen

Zwei Jahre lang mit begrenzter Leistung zu fahren, hatte schwerwiegende Folgen für den Sektor. Die meist technisch ausgebildeten Bühnenbauer oder Beleuchter waren in anderen Branchen gefragt. Viele entschieden sich woanders für einen festen Arbeitsplatz mit weniger Nacht- oder Wochenendarbeit. „Etwa 10 % der Stammbelegschaft hat uns verlassen“, stimmt Bilsen zu, „was im Vergleich zum Rest der Branche gar nicht so schlecht ist.“ Aber das ist nicht das ganze Bild. Neben 110 festangestellten Mitarbeitern benötigt Stageco während der Festivalsaison auch rund 350 Bühnenbauer. „Menschen, die außerhalb der Sommerzeit in anderen Sektoren wie Theater, Verkehr oder Bauwesen oder sogar in der Landwirtschaft arbeiten. Oder sie verbringen den Winter in Südostasien, wo das Leben viel billiger ist. Etwa 50 dieser 350 Zeitarbeitskräfte sind nicht zurückgekehrt.“


Braindrain erschwert die Organisation von Sommerfestivals zusätzlich


Personalmangel ist nur eine der Herausforderungen, vor denen die Branche nach zwei Jahren Shutdown steht. „Dieser Sommer wird nicht unser umsatzstärkster Sommer – das war 2019 mit rund 70 Millionen Euro Umsatz, dank einiger Dauertouren – aber logistisch wohl der umsatzstärkste Sommer aller Zeiten. Wir unterstützen jetzt viel kürzere Touren, die sehr eng beieinander liegen. Viele Festivals überschneiden sich auch zeitlich, was es für uns logistisch sehr aufwändig macht. Die Konzertveranstalter scheinen Anbietern wie uns wenig Beachtung zu schenken. Vor allem in den großen Stadien wie dem Stade de France wird es in diesem Sommer extrem voll sein, ein großes Konzert jagt das andere. Die Zeit, zwischendurch die komplette Bühne abzureißen und neu aufzubauen, ist oft zu kurz. Sie müssen Nachtschichten arbeiten, die Sie kaum finden.'


„In großen Stadien jagt ein großes Konzert das andere. Die Zeit zum Abreißen und Neuaufbauen der Bühne ist oft zu kurz“


Auch die Weltmeisterschaft im November in Katar wirft einen Strich durch die Rechnung. „Dadurch beginnt der reguläre Fußballwettbewerb in Europa früher, sodass die Fußballstadien schneller wieder von den Mannschaften genutzt werden und kürzer für Konzerte zur Verfügung stehen, wodurch noch mehr gleichzeitig und alles stattfindet Für Bau und Abriss bleibt zu wenig Zeit.



Kann nicht mehr bestellen

Viele Konzerte und Festivals in kurzer Zeit erfordern den Einsatz von zusätzlichem Material, und auch das ist schwer zu finden. „Viele Teile, die für die Organisation eines Konzerts benötigt werden, werden auch im Bauwesen verwendet oder in China hergestellt. Das reicht von Regalen über Stahlfahrplatten bis hin zu Toilettenkabinen. Das ist alles sehr schwer zu bestellen. Wenn sich Feste und Veranstaltungen noch mehr überschneiden, kann die gleiche Toilettenkabine auch weniger genutzt werden.“


Ob wir auf dem Festivalgelände extra lange Schlangen an den Toiletten sehen werden, will der CEO von Stageco nicht sagen. „Aber Festivals werden diesen Sommer abgesagt, weil sie nicht genug Material finden. So erreichte uns kürzlich eine Anfrage von einem spanischen Musikfestival, das innerhalb weniger Wochen eine bestimmte Bühne braucht. Aber es ist uns unmöglich, dieses Material zu liefern, selbst wenn wir fünfzig große Bühnen haben. Unsere Wettbewerber können das möglicherweise auch nicht liefern.'



Arbeit auf der Werchter Wiese

Der Transport ist auch ein Hauptbrecher. Spezialisierte Transportunternehmen für den Kulturbereich wie Pieter Smit haben einen großen Fahrermangel. „Der Versand ist auch ein Problem. Wir hatten im Winter ein großes Wrestling-Event (WWE) in Saudi-Arabien. Wegen Zollformalitäten und zu wenig Platz auf den Schiffen liegt unsere Ausrüstung dort noch am Kai im Hafen. Auch eine Bühne für ein Coldplay-Konzert in den USA erreichte nie ihren Bestimmungsort und wir ersetzten sie in letzter Minute durch improvisiertes Material, das wir noch in den USA hatten.'


Auch der Krieg in der Ukraine wirkt sich aus. „Einige Bands benutzen große Frachtflugzeuge. Das sind oft russische Antonovs, die jetzt von der russischen Armee beansprucht werden.“



Brot und Spiele

Noch wichtiger als das komplizierte logistische Puzzle ist die Frage, ob das Publikum nach zwei Jahren massenhaft zurückkehrt. „Ich höre Echos, dass der Verkauf nicht bei allen Konzerten oder Festivals gleich reibungslos läuft. Die Kaufkraft gerät durch hohe Energiepreise unter Druck, was die Menschen zwingt, auch bei Konzertkarten zu sparen. Und es gibt Übertreibungen. Tickets für die Rolling Stones, die bis zu 700 Euro kosten … Das ist wirklich viel, das kann sich nur eine begrenzte Elite leisten.“


Dennoch glaubt Bilsen, dass die Menschen weiterhin „Brot und Spiele“ und Live-Unterhaltung brauchen werden. Konzerte werden immer mehr zu totalen Erlebnissen, wie das Tomorrowland „verkleidet wie Efteling“.


Seit Jahren wird argumentiert, dass Konzerte die Haupteinnahmequelle für Künstler sind. Aber vielleicht hat Corona auch das geändert. Durch den Erfolg von Streaming-Apps wie Spotify werden Musikrechte zu Rekordpreisen versteigert, was dazu führt, dass manche Künstler weniger Geld für Konzerte brauchen. Und Entführer tauchen immer noch auf: „Im Jahr 2020 gingen wir normalerweise mit der äußerst beliebten südkoreanischen Band BTS auf Welttournee. Diese Tour wurde abgesagt. Alternativ gab die Band ein großes Streaming-Konzert. Nicht weniger als 140 Millionen Menschen haben 10 Euro bezahlt, um dieses Konzert online zu sehen. Dieses eine Konzert brachte ihnen mehr als eine Welttournee. Kein Wunder, dass BTS noch keine neue Tour angekündigt hat.“


Für Rock Werchter scheint Besuchermangel nicht sofort eine Gefahr zu sein; das Hauptfest und die Werchter Boutique sind bereits ausverkauft. Seit vergangener Woche haben die Bauarbeiten für nicht weniger als acht Konzerttage in Werchter, wenige Kilometer von Stageco entfernt, begonnen. Es ist der Geburtsort von Stageco, das entstand, weil die Veranstalter des ehemaligen Torhout/Werchter keine guten Bühnen fanden und beschlossen, diese selbst zu bauen und dann an andere Festivals zu vermieten.


In Werchter setzen 25 Männer und eine Frau von Stageco die Segel auf dem Dach der Hauptbühne. Die Verständigungssprache zwischen den internationalen Crewmitgliedern ist Englisch und nicht Niederländisch, wie in den Lagern von Stageco.


„Die Hauptbühne ist unser größtes Bauwerk und wurde ursprünglich für eine Madonna-Tour genutzt. Wenn das in ein paar Tagen fertig ist, beginnen wir mit The Slope (einem großen Schrägbau), dann verteilt sich die Crew für ein Konzert der Rolling Stones über München und Tomorrowland, wo Ende nächsten Baubeginn sein wird Woche.'


Die Crew schleppt sich derweil auf der Werchter Wiese mit Bühnenmaterial an. In der bleiernen Sonne wird viel geschwitzt. Es wird dieses Jahr wohl nicht das letzte Mal gewesen sein. „Warme Sommer und heftige Stürme sind eine große zusätzliche Herausforderung für uns“, schließt Tom Bilsen.

Quelle: De Standaard 21/05 via License2publish; Foto: iStockphoto

Kommentar

Haben Sie ein Konto bei eventplanner.de? Hier anmelden
Hast du noch keinen Account? Schreiben Sie hier Ihren Kommentar:

Lesen Sie auch

Teilen Sie Ihr Veranstaltungsskript und Ihre Checkliste mit Ihrem Veranstaltungsort und Ihren Lieferanten

Teilen Sie Ihr Veranstaltungsskript und Ihre Checkliste mit Ihrem Veranstaltungsort und Ihren Lieferanten

Profitieren Sie noch 1 Woche von supergünstigen Werbepreisen

Profitieren Sie noch 1 Woche von supergünstigen Werbepreisen

Anzeigen