So vermeiden Sie Event-Klischees und bauen etwas Wertvolles

So vermeiden Sie Event-Klischees und bauen etwas Wertvolles

Irgendwann haben wir aufgehört, selbst zu denken, und uns zu sehr darauf konzentriert, Trends zu folgen. Das ist nicht unbedingt eine schlechte Sache, wenn man bedenkt, wie schnell sich unsere Branche verändert. Aber es bedeutet auch, dass wir Gefahr laufen, Klischees zu verfallen und nicht wirklich authentisch oder kreativ zu sein.


Was ist ein Klischee? Normalerweise beziehen sich Klischees auf Praktiken, Ideen oder Elemente, die so überstrapaziert werden, dass sie ihre Wirkung verlieren und langweilig oder sogar irritierend werden.


Ein klassisches Beispiel für ein Klischee in der Veranstaltungsbranche ist das Abspielen von „chilliger“ und „entspannender“ Musik vor Wissenssitzungen. Spa-Musik ist für eine ernsthafte Veranstaltung nicht geeignet, dennoch spielen viele von uns sie.


Obwohl diese Eventklischees wie harmlose Elemente erscheinen, die das Teilnehmererlebnis immer wieder begleiten, werden sie Ihren Teilnehmern das Gefühl geben, Teil des Films „Und täglich grüßt das Murmeltier“ zu sein. Dieses „standardmäßige“ Denken, das zur Verwendung von Klischees führt, hindert Sie daran, wirklich kreativ zu sein und sich darauf zu konzentrieren, einen Mehrwert für Ihre Gäste zu schaffen.


Sie geraten in die Falle, bei jeder einzelnen Veranstaltung das Gleiche auf die gleiche Weise zu tun, weil Sie glauben, dass das das Richtige ist, und verringern so die Wirkung, die Sie auf Ihre Teilnehmer haben möchten. Um dies zu verhindern, haben wir diese Liste mit Planungsklischees zusammengestellt und wie Sie diese vermeiden können:



Klischee Nr. 1. Es geht um „authentische“ Erlebnisse

Wenn Sie eine Veranstaltung planen, müssen Sie immer das Wohl der Teilnehmer im Auge haben. Daran besteht kein Zweifel. Einige von uns unternehmen jedoch möglicherweise unnötige Anstrengungen, um experimentelle (und seltsame) Gästeerlebnisse zu gestalten.


Und obwohl die Absicht hinter diesen Aktionen edel ist (Ihre Teilnehmer zu beeindrucken und zu begeistern), können die Ergebnisse meistens mehr als ärgerlich sein.


Nehmen wir zum Beispiel den Einsatz teurer Technologie. Bei einigen „angesagten“ Events wurden Virtual-Reality-Brillen als Teil des Networking-Erlebnisses eingesetzt. Anstatt sich mit anderen Teilnehmern von Angesicht zu Angesicht zu unterhalten, tragen die Teilnehmer Virtual-Reality-Geräte, um mit denselben Leuten zu kommunizieren, nur eben in einer „anderen Umgebung“.


Obwohl diese Aktion definitiv ein cooles Konzept ist, trägt sie keinerlei Mehrwert zur Konversation bei und statt eine sichere und geräuschfreie Umgebung zu schaffen, um die Kommunikation zwischen den Teilnehmern zu verbessern, sorgt sie nur für noch mehr Ablenkung.


Wenn Sie also eine brillante Idee haben, wie Sie Ihre Veranstaltung interessanter oder „cooler“ gestalten können, halten Sie inne und fragen Sie sich, ob Ihre Idee das Erlebnis Ihrer Gäste wirklich bereichern wird oder ob es sich am Ende nur um einen dummen Schachzug handelt, der ihr Erlebnis verkompliziert.



Klischee Nr. 2. Personalisierung des Veranstaltungsprogramms

Es ist gut, Ihren Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, ihre Erlebnisse teilweise zu personalisieren. Wenn Sie es jedoch übertreiben, kann es Ihr Publikum überfordern.


Denken Sie über die Anpassung des Veranstaltungsprogramms nach. Es ist nichts falsch daran, den Teilnehmern die Wahl zwischen zwei oder drei verschiedenen Workshops zu lassen, aber es kann unangenehm werden, wenn Ihre Gäste ihren eigenen Zeitplan erstellen und sich zwischen Dutzenden gleichzeitig stattfindender Sitzungen entscheiden müssen.


Erstens entsteht das Gefühl, etwas zu verpassen. Wenn die Teilnehmer sich dafür entscheiden, nur eine Sitzung zu besuchen, müssen sie auf fünf ähnlich interessante Dynamiken verzichten. Zweitens können sie sich nicht konzentrieren, da Ihre Teilnehmer in den meisten Fällen versuchen werden, alle Sitzungen, die sie interessieren, gleichzeitig zu besuchen, bei jeder Sitzung fünf bis zehn Minuten anzuhalten und dann zur nächsten zu gehen.


Und schließlich kann es passieren, dass Ihre Teilnehmer durch die Teilnahme an zu vielen Sitzungen und das Zuhören mehrerer Redner Schwierigkeiten haben, wichtige Informationen zu behalten. Sie sind durch die Informationsflut ausgebrannt und können sich schlechter konzentrieren.


Anstatt sie also mit zu vielen Optionen und einem übermäßig umfangreichen Programm zu überfordern, reduzieren Sie das Inhaltsvolumen und bieten Sie einige hochwertige Sitzungen mit weniger Personalisierungsoptionen an.



Klischee Nr. 3. Sie müssen das Publikum immer und zu jeder Zeit einbeziehen

Einige der Eventprofis haben die Einbindung der Teilnehmer zu ihrer Lebensaufgabe gemacht. Live-Umfragen, schnelle Spiele, moderierte Interaktionen während einer Sitzung und Kennenlernübungen sollen den Teilnehmern Spaß machen und ihnen eine bessere Verbindung zur Veranstaltung vermitteln. Die meisten dieser Dynamiken können jedoch als aufdringlich empfunden werden und das Teilnehmererlebnis tatsächlich beeinträchtigen.


Natürlich ist dafür ein gewisses Maß an Engagement erforderlich.


Sie können von Ihren Teilnehmern jedoch nicht verlangen, die Hälfte der Sitzungszeit mit den Personen zu verbringen, die neben ihnen sitzen, anstatt den Rednern Aufmerksamkeit zu schenken, die sie hören möchten.



Klischee Nr. 4. Eisbrecher-Spiele fördern das Networking

Einer der Gründe, warum Menschen an Veranstaltungen teilnehmen, besteht darin, mit anderen persönlich zu interagieren und wertvolle Geschäftsbeziehungen aufzubauen.


Das Unglückliche dabei ist, dass Sie, anstatt wirkungsvolle Networking-Sitzungen wie B2B-Matchmaking zu organisieren, Ihre Zeit mit dem Ausdenken alberner Kennenlernspiele verbringen würden, die die Leute in Verlegenheit bringen.


Tappen Sie nicht in diese Falle, und konzentrieren Sie sich stattdessen auf wichtige Dinge, wie etwa das Erstellen spezieller Registrierungsformulare, um die Networking-Präferenzen Ihrer Teilnehmer herauszufinden, und das Abgleichen von Angebot und Nachfrage durch die Einrichtung kurzer Einzelgespräche, bei denen Ihre Teilnehmer in einem sicheren und vorher festgelegten Format kommunizieren können.



Klischee Nr. 5. Sie müssen Ihre Veranstaltung in den sozialen Medien bewerben

Facebook, Instagram, Twitter, Pinterest … diese Dinge können Ihren Tag zur Hölle machen. Finanzielle Ressourcen in gesponserte Anzeigen in sozialen Medien zu stecken, ist nicht die Lösung.


Intransparente Algorithmusänderungen und strenge Werberegeln, die Sie beim Einrichten von Inhalten in sozialen Medien beachten müssen, können in manchen Fällen funktionieren, es gibt jedoch auch andere Möglichkeiten, wie Sie Ihr Event vermarkten können.


Investieren Sie beispielsweise in die Website und den Blog Ihrer Marke, erstellen Sie wertvolle Inhalte, knüpfen Sie Kontakte zu Ihrem Publikum und zu einflussreichen Personen der Branche, vermitteln Sie umsetzbare Erkenntnisse und seien Sie immer präsent. Wenn Sie dann eine Veranstaltung haben, können Sie sich darauf verlassen, dass andere über Sie sprechen.



Abschließende Gedanken

Es ist nichts Schlechtes, die Dinge auf seine eigene Art zu tun. Im Gegenteil, es weckt die nötige Kreativität, um eine authentische Veranstaltung zu planen und unnötige Klischees zu vermeiden. Anstatt also andere zu kopieren und zu denken, dass sie es besser wissen, sollten Sie versuchen, innovativ zu sein und Ihrem gesunden Menschenverstand zu folgen.

EVENTS - Kevin Van der Straeten

Weitere Informationen zu diesem Thema und viele andere Tipps zur Organisation von Veranstaltungen findest du in EVENTS buchen.

Jetzt bestellen

Kommentar

Hast du einen Account bei eventplanner.de? Hier anmelden
Hast du noch keinen Account? Schreibe hier deinen Kommentar:

Lies auch

Die Arbeit im Eventbereich ist nicht einfach, macht aber Freude

Die Arbeit im Eventbereich ist nicht einfach, macht aber Freude

Entfesseln Sie die volle Leistungsfähigkeit der Eventplanung mit eventplanner.PRO

Entfesseln Sie die volle Leistungsfähigkeit der Eventplanung mit eventplanner.PRO

Aufstieg der Mikro-Events: Intime und wirkungsvolle Zusammenkünfte gestalten

Aufstieg der Mikro-Events: Intime und wirkungsvolle Zusammenkünfte gestalten

Anzeigen