Der Showbiz-Anbieter AED Group sucht einen Käufer für einen globalen Wachstumssprung

Der Showbiz-Anbieter AED Group sucht einen Käufer für einen globalen Wachstumssprung

Die AED-Gruppe steht zum Verkauf. Um den Schritt von der europäischen zur Weltspitze zu wagen, ist der Spezialist für audiovisuelles Material auf der Suche nach einer starken Partei, die ihn bei der Finanzierung seiner Ambitionen unterstützt.


„Ich bin stolz, aber auch ein bisschen traurig.“ Stefan Yee, der Gründer und CEO der PE Group, hat gemischte Gefühle. Die Investmentgesellschaft ist seit 2007 in der Hauptstadt des Showbiz-Anbieters AED Group ansässig, ein ungewöhnlich langer Zeitraum für einen Risikokapitalgeber. Aber das könnte bald ein Ende haben. Der Vorstand von AED hat beschlossen, das Unternehmen zum Verkauf anzubieten.


Die AED Group wurde 1985 als AED Rent gegründet, als der 16-jährige Glenn Roggeman beschloss, dass er sich mehr für das Schleppen von Licht- und Toninstallationen als für den Schulbesuch interessierte. „Damals kaufte jeder die Installationen einfach selbst, danach standen sie mehr als die Hälfte der Zeit still“, erinnert sich Roggeman. „Also habe ich ein Mietmodell auf die Beine gestellt.“


Die AED Group startet nun einen Verkaufsprozess, um einen neuen Großaktionär zu finden, der das Unternehmen durch die nächste Wachstumsphase führt. Die Idee fand Anklang. Roggemans Geschäft wuchs schnell und wurde bald nach Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Arabischen Emiraten internationalisiert. Danach kamen Themen wie Leasing, Vertrieb, Gebrauchtverkäufe und sogar die Eigenentwicklung von Material hinzu. Heute umfasst die AED-Gruppe mehr als zehn Tochtergesellschaften, die in sechs Ländern „die Referenz in ihrem Bereich sind, obwohl es sich um kleine Belgier handelt“, sagt Roggeman.


Auf diesem Wachstumskurs hat AED nie externe Finanzmittel in Anspruch genommen. Im Laufe der Jahre sprangen zwar Investoren ein, aber dies beinhaltete immer einen teilweisen Ausstieg aus Roggeman. Heute besitzt das Management noch rund 21 Prozent, das Unternehmen hält rund 10 Prozent eigene Aktien und die restlichen 69 Prozent verteilen sich auf die Aktionäre PE Group (seit 2007), ING Private Equity und Phifin (beide seit 2011).

In dieser Struktur wuchs AED Jahr für Jahr stark, von einem Umsatz von rund 4 Millionen Euro im Jahr 2005 auf rund 90 Millionen Euro im letzten Jahr. Der Konzern verzeichnete daraufhin ein Bruttobetriebsergebnis (EBITDA) von rund 24 Millionen Euro und einen operativen Cashflow von 32,6 Millionen Euro. Dies zeigt, dass die Corona-Krise, die die Veranstaltungsbranche schwer getroffen hat, keine bleibenden Wunden im Unternehmen hinterlassen hat.


AED möchte diesen langfristigen Wachstumskurs nun mit einer weiteren wesentlichen Ausweitung des Geschäfts und der Internationalisierung auf andere Kontinente fortsetzen. „Während der Corona-Krise haben wir stark in zusätzliche Kapazitäten und Infrastruktur investiert“, sagt Roggeman. „Alles ist bereit für einen Wachstumssprung um weitere 40 Prozent.“


Wenn ich Amerikaner gewesen wäre, wären wir jetzt vielleicht Weltmarktführer.


Dieser Sprung gelingt am besten mit einem neuen Großaktionär am Kapital, ist die Analyse des Vorstands. Das ist nicht unlogisch. Der normale Anlagehorizont bei Private Equity beträgt durchschnittlich vier bis sieben Jahre, die externen Aktionäre von AED sind jedoch bereits doppelt oder dreimal so lange am Kapital beteiligt. „Nichts ist verpflichtend, aber jetzt ist einfach ein guter Zeitpunkt zum Verkaufen“, sagt Yee. „Diese neue Phase, in die das Unternehmen eintritt, erfordert Investitionen und eine Portion Geduld. Wenn wir jetzt dabei bleiben, wird es noch fünf bis sechs Jahre dauern. Wir bleiben eine Private-Equity-Gesellschaft, wir werden von unseren Exits leben.“


Doch bei diesem Verkaufsprozess, der von ING Corporate Finance begleitet wird, geht es um mehr als nur darum, den Aktionären einen Ausstieg zu ermöglichen. Eine größere Partei – im audiovisuellen Sektor oder im Risikokapitalbereich – wäre auch finanziell besser in der Lage als die derzeitigen Aktionäre, die Ambitionen von AED zu verwirklichen. Wenn der Konzern in seinem kapitalintensiven Geschäft zu einem globalen Unternehmen werden will, kann ein Aktionär mit großen Taschen nur helfen. „Ein Verkauf an einen großen Player ist ein logischer nächster Schritt in der Wachstumsgeschichte, die wir gemeinsam mit Glenn geschrieben haben“, sagt Yee.



Langweile dich nicht

Sicher ist, dass die externen Investoren im Falle eines Verkaufs aussteigen wollen. Ob Gründer Roggeman dasselbe tun wird, ist weniger klar. Der CEO sagt, er halte sich alle Optionen offen. „Alles wird von den Erwartungen des neuen Gesellschafters abhängen. Wenn er die nächsten 10 bis 15 Jahre mit mir weitermachen möchte, bin ich dafür offen. Wenn nicht, ist das auch möglich. Das Interesse des Unternehmens überwiegt. Das habe ich.“ 16 Unternehmen, mir wird es sowieso nie langweilig.“


Genau wie bei Yee werde ein Verkauf bei Roggeman gemischte Gefühle hervorrufen, sagt der Gründer. „Ich bin sehr stolz auf das, was wir hier erreicht haben. Ich denke, ich kann mit Sicherheit sagen, dass wir mit AED eine besondere Geschichte geschrieben haben. Das Einzige, was ich etwas bedauerlich finde, ist, dass es erneut sehr schwierig ist, eine globale Plattform aufzubauen.“ Unternehmen. Um diesen Ehrgeiz zu verwirklichen, müssen wir verkaufen. Wenn ich Amerikaner gewesen wäre, wären wir vielleicht inzwischen Weltmarktführer.“



Ein AED ist nicht der andere

Wenn die AED Group bald einen neuen Mehrheitsaktionär bekommt, wird diese Partei nicht sofort Eigentümer der AED Studios in Lint sein. Dieser Medienpark, ehemals Alfacam, ist eine eigenständige Einheit mit einer anderen Aktionärsstruktur. Die Studios, in denen große Live-Shows und Hollywood-Filme aufgezeichnet werden, gehören nur zu 40 Prozent der AED Group. Die anderen 60 Prozent gehören Roggeman selbst.

Quelle: De Tijd 06/06 via License2publish

Kommentar

Hast du einen Account bei eventplanner.de? Hier anmelden
Hast du noch keinen Account? Schreiben Sie hier Ihren Kommentar:

Lies auch

So vermeiden Sie Event-Klischees und bauen etwas Wertvolles

So vermeiden Sie Event-Klischees und bauen etwas Wertvolles

Mit unserer Ticket-Scanning-App wird das Einchecken bei Veranstaltungen zum Kinderspiel

Mit unserer Ticket-Scanning-App wird das Einchecken bei Veranstaltungen zum Kinderspiel

Werden Sie das neue Buch für die Eventbranche mitgestalten?

Werden Sie das neue Buch für die Eventbranche mitgestalten?

Anzeigen