ID&T verklagt Regierung wegen neuer Corona-Regeln

ID&T verklagt Regierung wegen neuer Corona-Regeln

Festivalveranstalter ID&T reicht wegen der verschärften Corona-Maßnahmen ein summarisches Verfahren gegen die niederländische Regierung ein. "Es ist eine unverhältnismäßige Entscheidung", sagte CEO Ritty van Straalen der Nachrichtenagentur ANP.


ID&T organisiert die Festivals Defqon.1, Mysteryland, Awakenings, Sensation, Thunderdome, Welcome to the Future, Amsterdam Open Air und Milkshake.


Im Eilverfahren fordert der Festivalveranstalter eine klare Entscheidung der Regierung. Entweder müssen Festivals unter den sogenannten Dutch Fieldlab-Bedingungen weitergeführt werden können, unter denen Testveranstaltungen eingerichtet wurden, oder die Regierung muss ihrer Verantwortung gerecht werden. "Letztere bezahlt unsere Rechnungen über den Garantiefonds", sagt Van Straalen.


Die Klage wird Anfang nächster Woche vor Gericht gehen. "Wir wollen jetzt Klarheit", sagt Van Straalen. "Wir können nicht alle bis zum 14. August an der Leine halten. Sie dürfen uns nicht mehr baumeln lassen."


Am Freitagabend gaben der zurücktretende Ministerpräsident Mark Rutte und Gesundheitsminister Hugo de Jonge bekannt, dass mehrtägige Veranstaltungen vorerst nicht mehr stattfinden und Besucher einer Veranstaltung Platz nehmen müssen. Sie taten dies aus Angst vor einem weiteren Anstieg der Infektionszahlen, insbesondere bei jungen Menschen.


„Während der Fieldlab-Veranstaltungen haben wir uns gemeinsam mit der Regierung viel Mühe gegeben und daraus gemeinsam Konsequenzen gezogen. Jetzt zieht die Regierung die Finger davon und lässt uns baumeln“, sagt Van Straalen.


Auch der Direktor des Lowlands-Festivals ist wütend auf das Kabinett. Das Festival würde dieses Jahr vom 20. bis 22. August stattfinden. Damit hat die Lowlands-Organisation weniger als eine Woche Zeit, das Festival aufzubauen, wenn die Verschärfung der Maßnahmen aufgehoben wird.


"Das ist viel zu kurz und kostet viel Geld. Sie strahlen so etwas aus wie: man sieht nur, wie man es löst", sagte Lowlands-Direktor Van Eerdenburg der Nachrichtenagentur ANP. "Sie lassen den Sektor einfach baumeln. Das Kabinett ist komplett von der Realität abgekoppelt."


Auch die niederländische Gastronomie tut sich mit den neuen Beschränkungen schwer. Der Vorsitzende des niederländischen Berufsverbandes, Robèr Willemsen, fordert eine zusätzliche finanzielle Entschädigung. „Es ist unverständlich, dass die Gastronomie immer wieder die Branche ist, die den Kürzeren zieht. Das ist wirklich der einfache Ausweg; das Problem liegt darin, dass sich die Menschen nicht mehr an die Grundregeln halten, das kann man nicht lösen mit drakonischen Einschränkungen für die Gastronomie", sagt er.

Quelle: De Standaard 10/07 via License2publish - Photo: iStockPhoto

Kommentar

Haben Sie ein Konto bei eventplanner.de? Hier anmelden
Hast du noch keinen Account? Schreiben Sie hier Ihren Kommentar:

Lesen Sie auch

SPITZE! - Wie viele Getränke und Snacks sollten Sie auf einer Party oder Veranstaltung bereitstellen?

SPITZE! - Wie viele Getränke und Snacks sollten Sie auf einer Party oder Veranstaltung bereitstellen?

Top Event & Wedding Influencer folgen auf Instagram

Top Event & Wedding Influencer folgen auf Instagram

Das Jeroen Pit House wird mit Unterstützung der ISE-Community gebaut

Das Jeroen Pit House wird mit Unterstützung der ISE-Community gebaut

Anzeigen