Schwerer Schlag für Eventbranche: „Bürgermeister verbieten Tomorrowland“

Schwerer Schlag für Eventbranche: „Bürgermeister verbieten Tomorrowland“

Die Bürgermeister von Boom und Rumst haben den Genehmigungsantrag für Tomorrowland abgelehnt, eine verschobene Ausgabe des Tanzfestivals auf Ende August und Anfang September zu organisieren. Das sagt die Festivalorganisation, die von "einem Vorschlaghammerschlag, sehr hart und unerwartet" spricht.


Gründe für die Ablehnung des Antrags sind laut Bürgermeistern Jeroen Baert (Boom, N-VA) und Jürgen Callaerts (Rumst, N-VA) unter anderem, dass der Ministerialbeschluss zu Veranstaltungen bis 75.000 Personen noch nicht abgeschlossen ist und dass die Polizei zusätzlich um die Überprüfung der Corona-Zertifikate herumarbeitet. Auch der epidemiologische Kontext gibt Anlass zur Sorge.


"Wir haben als Bürgermeister eine kriminelle, aber auch eine moralische Verantwortung", sagt Baert. „Für mich persönlich wäre es sehr schwierig, wenn es durch Tomorrowland zu einem lokalen Ausbruch mit Todesopfern kommen würde. Unsere Hauptsorge gilt daher der epidemiologischen Lage und den Risiken für die lokale Bevölkerung.“


Callaerts stimmt dieser Erklärung zu. "Das ist eine Entscheidung des gesunden Menschenverstandes, nicht des Herzens", sagt er. „Tomorrowland ist seit Jahren hier zu Hause und wir hoffen, dass wir sie 2022 wiedersehen können. Aber jetzt kommt es zu früh, zu einer Zeit, in der die epidemiologische Situation noch nicht vollständig unter Kontrolle ist und wir nicht sicher sind, dass dies der Fall sein wird. "sind Ende August."


Die Bürgermeister geben an, dass Tomorrowland die rechtliche Möglichkeit habe, einen neuen Antrag zu stellen, weisen aber darauf hin, dass es für die Planung der Polizei immer schwieriger wird, sich auf ein Festival vorzubereiten.



Schwerer Schlag für die Eventbranche

Die Antwerpener Provinzregierung bedauert die Entscheidung der Bürgermeister von Boom und Rumst, Tomorrowland für dieses Jahr keine Genehmigung zu erteilen und spricht von "einem schweren Schlag für die belgische Veranstaltungsbranche".


"Die Deputation - und natürlich auch die Provinzdomäne De Schorre - bedauert, dass Tomorrowland nicht weitermachen kann und rechnet mit einem bedingten 'Ja'", tönt es am Donnerstagabend. „Die notwendigen Genehmigungen konnten noch nicht eingeholt werden, da keine Garantie für Gesundheit und Sicherheit gegeben ist. Ende August ist jedoch noch eine Weile und August wäre der Monat, um die Erholung der von der Covid-Krise betroffenen Sektoren zu maximieren ."


Auch der für De Schorre zuständige Abgeordnete Jan De Haes (N-VA) weist auf den wirtschaftlichen Schaden der Entscheidung seiner Parteimitglieder hin. „Festivals wie Tomorrowland geben der Region nicht nur einen wirtschaftlichen Schub“, sagt er. "Durch die vielen Anbieter und den Ansturm von Besuchern aus allen Ecken, wenn auch diesmal nur aus Ehre, ist ganz Flandern davon betroffen."



Bart Somers wird sich mit Bürgermeistern über Tomorrowland beraten

Der flämische Innenminister Bart Somers (Open VLD) wird "kurzfristig" mit den Bürgermeistern von Boom und Rumst über ihre Entscheidung sprechen, das Tanzfestival Tomorrowland in diesem Jahr nicht stattfinden zu lassen. Das gab er am Donnerstag bekannt. "Wenn Pukkelpop das kann, dann bin ich überzeugt, dass wir auch Tomorrowland organisieren können."


Diese Entscheidung will Somers nun mit den beiden Bürgermeistern besprechen. „Natürlich fällt es in die Zuständigkeit und lokale Autonomie unserer Städte und Gemeinden, selbst zu entscheiden, ob bestimmte Veranstaltungen auf ihrem Territorium stattfinden können, aber von der flämischen Regierung haben wir uns gerade dafür eingesetzt, dass Festivals diesen Sommer wieder möglich sind hat stark unter der Corona-Krise gelitten und wir haben sie mit finanziellen Mitteln unterstützt, um sie zu überstehen, aber ab dem 13. August soll es wieder möglich sein, größere Festivals zu organisieren."



Ministerialbeschluss kein Grund für ablehnende Entscheidung

"Es liegt an den lokalen Behörden, abzuschätzen, ob es machbar ist", sagt Annelies Verlinden (CD&V) über die Entscheidung der Minister, Tomorrowland in diesem Sommer nicht aufzunehmen. Der Innenminister versäumt es nicht, bei Radio 1 zu betonen, dass es nicht an der Bundesregierung gelegen haben wird: "Die Bundesregierung hat alles getan, um einen Rahmen für die Ausrichtung eines Festivals ab Mitte August zu schaffen."


Dass die Bürgermeister den Ministerialerlass als Grund anführen, hält Verlinden für unberechtigt: „Der uns heute bekannte Ministerialerlass läuft noch bis zum 30. Juni, er enthält kein Verbot von größeren Veranstaltungen Sommer, der auch schon länger angekündigt war. Der MB kann kein Grund sein, in Boom und in Rumst eine negative Entscheidung zu treffen."


„Der Rahmen war schon da, wir haben den Sommer schon am 11. Mai besprochen“, fährt Verlinden im VRT-Radio fort. "Das einzige, was noch übersetzt werden musste, war, das in einen MB zu gießen. Das machen wir nach dem Beratungsausschuss nach heute. Das ist gut so, weil wir die günstigen Umstände, die sinkenden Zahlen, berücksichtigen können."


In den kommenden Tagen können laut Verlinden einige Hindernisse aus dem Weg geräumt werden. Sie weist darauf hin, dass es möglich sei, zusätzliche Polizisten für das Festival freizustellen. "Es ist auch möglich, dass private Sicherheitskräfte prüfen, ob Personen ein Covid-Safe-Ticket vorlegen können. Möglicherweise können wir in den kommenden Tagen Hindernisse beseitigen."



Dutzende Lieferanten bekommen einen neuen Vorschlaghammerschlag

Es regnet E-Mails von Lieferanten, die nach einer schwierigen Zeit ohne Perspektive einen neuen Vorschlaghammerschlag erhalten. Ist Ihr Unternehmen von dieser Entscheidung betroffen? In einer ähnlichen Situation mit einer anderen Veranstaltung? Teile deine Erfahrungen in einem Kommentar unter diesem Artikel.

Quelle: De Standaard 17/06 via License2publish, Photo: Tomorrowland

Kommentar

Haben Sie ein Konto bei eventplanner.de? Hier anmelden
Hast du noch keinen Account? Schreiben Sie hier Ihren Kommentar:

Lesen Sie auch

Warum und wie Sie Ihre Veranstaltungsprogramme vereinfachen können

Warum und wie Sie Ihre Veranstaltungsprogramme vereinfachen können

Top Event & Wedding Influencer folgen auf Instagram

Top Event & Wedding Influencer folgen auf Instagram

Das Jeroen Pit House wird mit Unterstützung der ISE-Community gebaut

Das Jeroen Pit House wird mit Unterstützung der ISE-Community gebaut

Anzeigen