Warum und wie man inklusive Events organisiert

Kevin spricht mit Hanan Challouki darüber, warum es als Eventplaner wichtig ist, inklusive Events zu organisieren und wie man ein vielfältiges Publikum erreicht.

Kevin Van der Straeten|Original zeigen
Kommentieren Sie diese TV-Folge

Haben Sie ein Konto bei eventplanner.de? Hier anmelden
Haben Sie noch keinen Account? Schreiben Sie hier Ihren Kommentar:

Auch als Podcast erhältlich:

Auch im Podcast:

Listen on Google PodcastsListen on Apple PodcastsListen on Shopify

Transkript

Hallo Hanan, willkommen in unserem Studio.


Vielen Dank, ich freue mich sehr, hier zu sein.


Ich habe dich eingeladen, weil du ein Buch geschrieben hast. Auf Niederländisch denke ich, dass es so ist. Über inklusive Kommunikation. Erstmal herzlichen Glückwunsch zu diesem Buch. Meine erste Frage, als ich das Buch vorbeigehen sah, war: Warum besteht ein Bedarf an einem solchen Thema? Gibt es ein tatsächliches Problem? Zur Zeit.


Ja, es gibt definitiv ein Problem. Und das ist schon seit Jahrzehnten ein Problem. Unsere Gesellschaften sind immer vielfältiger geworden. Auf vielen verschiedenen Ebenen. Egal ob Ethnizität oder Geschlecht. Oder wirtschaftlicher oder sozialer Status. Es gibt eine riesige Vielfalt. Und wenn wir gleichzeitig die Menschen sehen, die kommunizieren, seien es Unternehmen, Organisationen, Profit-, Non-Profit-, Regierungs- oder Kreativagenturen, erreichen sie dieses sehr vielfältige Publikum nicht so gut. Denn zunächst einmal sind sie selbst nicht vielfältig. Wir haben immer noch ein sehr weißes Unternehmensumfeld. Es gibt also definitiv eine große Kluft zwischen den Leuten, die Kommunikation aussenden, und denen, die sie empfangen.


Und warum denkst du ist das so? Denn, ja und ich muss auch ehrlich sein...

Sie sehen, wie Unternehmen sich anstrengen, indem sie eine schwarze Person in ihre Werbespots einfügen. Es fühlt sich manchmal etwas künstlich an. Davon abgesehen. Aber gibt es noch ein Stigma? Haben sie immer noch Angst davor?


Nein, die Sache ist: In Sachen Vielfalt in der Bildgebung, in der visuellen Darstellung, hat sich schon einiges getan. Wissen Sie, es gab einige Bemühungen. Es gibt etwas Bewegung in diesem Bereich. Wie du sagst: Etwas, das ein bisschen gefälscht aussieht, denn manchmal ist das das einzige, was Marken tun. Sie kommunizieren einfach auf vielfältige Weise, wenn es um ihre Bilder geht. Aber ihre Sprache ist nicht vielfältig. Sie verstehen diese verschiedenen Gemeinschaften nicht. Es klingt falsch, weil es manchmal tatsächlich ein bisschen falsch ist. Und es verliert die Authentizität einer Nachricht. Es besteht also eine Notwendigkeit.


Nicht, wenn es um Imaging geht, weil ich denke, dass wir in einer Zeit leben, in der die Leute erkennen, dass es nicht mehr in Ordnung ist, ein Poster mit zehn Leuten zu machen, und das sind alle zehn Weiße. Beispielsweise. Das ist also definitiv eine Erkenntnis. Aber es gibt Vielfalt...


Es gibt so viel mehr Möglichkeiten. Und es müssen noch so viele weitere Schritte unternommen werden. Zum Beispiel: Sie können sich für ein abwechslungsreiches Bild entscheiden und es kann sehr falsch aussehen, weil es nicht echt ist. Die Leute sind immer noch Photoshopping Farben auf Menschen. Die Leute Photoshopping zum Beispiel immer noch die Hände schwarz. Oder Beine oder so. Lassen Sie es also abwechslungsreich aussehen und es ist nicht einmal ein abwechslungsreiches Bild, das tatsächlich für das Bild posierte. Dies sind also Dinge, die in Zukunft wirklich vermieden werden müssen.


Aber du hast erwähnt... Wir haben über Image gesprochen. Aber Sie haben auch Tone-of-Stimme und ähnliches erwähnt. Aber wenn Sie kommunizieren...


Und vielleicht liegt da das Problem, ich weiß es nicht. In vielen Situationen senden Sie immer noch an ein großes Publikum. Wie gehen Sie das denn an? Weil ich mir vorstellen kann, dass ich zum Beispiel eine Art Slang aus der Nachbarschaft verwende? Um diese Leute einzubeziehen. Aber ich werde viele andere Leute abschrecken, wenn ich das tue. Wie passt das in eine umfassendere Kommunikationsstrategie?


Zunächst einmal ist es wichtig, erreichbar zu sein. Bedeutung: Ich kann Niederländisch oder Englisch sprechen. Wenn ich zum Beispiel vor Publikum spreche und alle sprechen Englisch, dann kann ich Englisch sprechen. Oder ich kann versuchen, einen walisischen Akzent zu sprechen, den niemand versteht. Was es natürlich viel weniger zugänglich macht. Ich muss mich also bemühen, von anderen verstanden zu werden. Das ist eine Sache. Und dann geht es nur noch um die Sprache. Aber sagen wir zum Beispiel, ich beziehe mich auf kulturelle Elemente. Oder ich verwende Sprüche, die sehr spezifisch für meine Community sind und niemand versteht, was ich sage. Nun, natürlich muss ich in der Lage sein, das zugänglicher zu übersetzen. Um meine Sprache integrativer zu gestalten, damit andere Leute verstehen, was ich sage. Und damit die Leute verstehen, was ich sage. Dass es eine Gruppe ist, die viel größer ist, als sie ursprünglich war.


Ja, aber das bedeutet auch, dass Sie diese Zielgruppen verstehen müssen. Zuallererst wissen Sie, dass diese Zielgruppen eine Zielgruppe für Sie sind. Oder ein potenzielles Publikum für Sie. Dann verstehen Sie, wie diese Gemeinschaften denken. Wie sie kommunizieren und so weiter. Und integrieren Sie dies dann in Ihre Marketingstrategie.


Perfekt. Perfekte Strategie da. Genau das müssen Sie tun. Und manchmal...

Ich weiß, dass die Leute manchmal sagen: Nun, wenn ich alle erreichen will, dann erreiche ich niemanden. Ich spreche nur allgemeine Sprache und benutze allgemeine Wörter. Und ich werde kein Publikum mehr haben. Und meine Antwort ist immer: Nein, Sie müssen zuerst Ihre Zielgruppe definieren. Und dann schauen Sie sich die Vielfalt innerhalb dieser Gruppe von Menschen an.

Beispiel: Nehmen wir an, ich kommuniziere für eine Luxusmarke. Und ich möchte Menschen erreichen, die über ein bestimmtes Einkommen verfügen. Dann ist das meine Zielgruppe. Ich muss Menschen mit geringerem Einkommen nicht erreichen, einfach weil ich es muss. Aber ich muss erkennen, dass es innerhalb dieser höheren Einkommensklasse viele verschiedene Arten von Menschen gibt. Wie erreiche ich also die Menschen, die definitiv zu meiner Zielgruppe gehören, aber in vielerlei Hinsicht vielfältig sind?


Aber beginnt es nicht mit der Einstellung eines vielfältigen Marketingteams? Denn wenn ich beispielsweise ein weißer Mann bin und Marketingleiter bin, verstehe ich viele dieser Zielgruppen nicht.


Nun, der Mangel an Diversität innerhalb von Teams ist definitiv ein Problem. Da kann ich nicht lügen. Den Agenturen, den Kreativagenturen, die wir derzeit haben, fehlt es an Vielfalt auf allen Ebenen. Das bedeutet nicht, dass ein Weißmarkthändler nicht inklusiv sein kann. Das glaube ich nicht. Ich denke, als Marketingleiter muss man seinen Job nicht an eine Person of Color abgeben.


Ich hatte nicht vor.


Exakt. Aber Sie können integrativer sein, indem Sie zuallererst die richtigen Partnerschaften eingehen. Arbeiten mit Menschen, die über Fachwissen verfügen. Die kennen diese Zielgruppen besser. Sie können eine bessere Art von Forschung betreiben. Diese Zielgruppen können Sie auf einer anderen Ebene kennenlernen. Sie können Ihr Team diversifizieren. Egal, ob es Menschen sind, die in Vollzeit für Sie arbeiten, Freiberufler oder Kreative. Es gibt immer temporäre Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Ihr Team zu diversifizieren. Aber natürlich ist ein vielfältiges Team in Vollzeit für Sie im Einsatz, das ist immer das Endziel.


Ja, aber genau das meinte ich und wollte hin. Sie brauchen Menschen, die Ihr Publikum verstehen. Und Sie können etwas recherchieren, aber Sie können auch Leute haben, die diese Gemeinschaften bereits kennen.

Wenn wir von der allgemeinen Kommunikation zur Eventkommunikation und zu Events wechseln. Ich weiß, dass es in Ihrem Buch nicht um Veranstaltungen geht, aber unser Publikum sind Veranstaltungsorganisatoren. Deshalb mache ich den Wechsel. Wie könnte ein Eventplaner Ihrer Meinung nach integrativer sein?


Nun, zunächst einmal denke ich, dass mein Buch definitiv auch etwas für Eventplaner sein kann. Denn Kommunikation...

Jeder muss aus unterschiedlichen Rollen heraus kommunizieren. Und das gleiche gilt für einen Eventplaner. Und wenn die Frage ist: Wie können sie integrativer sein? Nun, zunächst müssen Sie sich den Inhalt Ihrer Veranstaltung ansehen. Was bieten Sie an? Und passt es zu einem vielfältigen Publikum?


Nehmen wir an, ich erstelle eine Veranstaltung für eine sehr kleine Gruppe von Leuten. Und die Gruppe an sich ist nicht sehr vielfältig. Nun, da hast du es. Dann sind Sie bereits der richtige Ansprechpartner.


Aber nehmen wir an, ich organisiere eine breit angelegte Marketingveranstaltung oder eine breit angelegte Veranstaltung zum Thema Gesundheit und viele Angehörige der Gesundheitsberufe können zu der Veranstaltung kommen. Natürlich gibt es innerhalb dieser Gruppe eine große Vielfalt. Wie können Sie sie erreichen? Schauen Sie sich zunächst den Inhalt Ihrer Veranstaltung an. Wer sind Ihre Sprecher? Was sind Ihre Themen? Wird alles aus der Perspektive der weißen Oberschicht, der Mittelschicht diskutiert? Gibt es verschiedene Arten von Lautsprechern? Gibt es unterschiedliche Themen? Das ist das Erste. Natürlich ist der Inhalt der Veranstaltung sehr wichtig.


Aber wenn es um die Kommunikation geht, sind alle Prinzipien, die wir zuvor besprochen haben, auch auf die Eventkommunikation anwendbar. Zum Beispiel: Sie müssen in der Lage sein, inklusiv zu kommunizieren. Sie müssen Ihre Sprache sehr zugänglich machen. Sie müssen sicherstellen, dass Ihre Bilder sehr vielfältig sind. Sie müssen, und das ist eines der wichtigsten Dinge, vielfältige Kanäle nutzen. Das Problem mit Ereignissen...


Manchmal sehe ich eine Veranstaltung auf LinkedIn vorbeiziehen. Und es ging um ein Ereignis in der Vergangenheit. Wie vor einem Monat. Und ich denke: Wie habe ich dieses Ereignis verpasst? Für mich wäre es perfekt gewesen. Aber es erreicht mich nicht, weil ich auf verschiedenen Kanälen bin oder verschiedenen Leuten folge. Und ich habe es viel zu spät gesehen. Daher ist es wichtig zu wissen, mit wem man sich verbinden soll. Wo Sie Ihre Nachricht teilen können. So machen Sie Werbung. Was sind Ihre Ziele. In den sozialen Medien zum Beispiel. Stellen Sie sicher, dass Sie dieses vielfältige Publikum erreichen können. Weil Sie eine sehr umfassende Botschaft haben können. Aber wenn es nicht bei den Leuten ankommt, ist es nicht wirklich effektiv. Das ist also sehr wichtig, auf jeden Fall für Veranstaltungen, im Auge zu behalten.


Ja. Sie erwähnen Kanäle. Ich kann mir auch vorstellen, dass das bedeutet, sich die Medien anzusehen und so weiter, die die Leute nutzen. Ich erinnere mich, wir stecken mitten in der Corona-Krise, dass bestimmte Zielgruppen über die nationalen Medien sehr schwer zu erreichen waren. Weil bestimmte Leute nicht auf die nationalen Medien schauen.


Exakt. Und das kann verschiedene Gründe haben. Aber es ist der Fall. Nicht alle Medien erreichen ein vielfältiges Publikum. Manchmal müssen Sie also nach diesen Zahlen fragen. Sie müssen wissen, ob sie die Nummern haben. Wissen diese Medien, wie vielfältig ihr Publikum ist? Wenn dies nicht der Fall ist, dann müssen Sie in der Lage sein, sich mit alternativen Medien umzusehen. Andere Plattformen. Wir haben jetzt soziale Medien. Sie können auf viele verschiedene Arten anvisieren. Sie können Online-Communitys kennenlernen. Es gibt so viele Gruppen, Seiten, Online-Communitys, die sehr aktiv sind. Und mit denen Sie zusammenarbeiten können, um Ihre Veranstaltung für ein vielfältiges Publikum zu bewerben.


Ich höre manchmal von Marketeers, dass sie das auch als schmalen Grat empfinden, weil sie die Leute nicht beleidigen wollen. Und sie wollen nicht auf ethnische oder andere Hintergründe abzielen.

Wie stellen Sie sicher, dass Sie auf der richtigen Seite dieser dünnen Linie bleiben?


Es kann ein schmaler Grat sein, aber zuallererst ist es nur ein schmaler Grat, wenn man nicht weiß, wie es geht. Das bedeutet, dass viele Vermarkter, wissen Sie...


Nehmen wir an, ich bin ein Marketeer. Ich bin ein Weißer und arbeite für eine Agentur. Und ich möchte eine vielfältige Gruppe von Frauen erreichen. Nehmen wir an, ich möchte schwarze Frauen erreichen. Ich kann alle möglichen anstößigen Ziele und Seiten finden, die schwarze Frauen erreichen könnten oder auch nicht. Aber im Grunde bin ich ohne Fachkenntnisse dabei. Oder ich kann mit jemandem sprechen, der diese Community kennt. Ich kann mit einem Influencer sprechen, der Teil dieser Community ist. Und, wissen Sie, haben Sie einen Dialog. Finden Sie heraus, welche Ziele ich verwenden kann, um dieses Publikum respektvoll zu erreichen. Und was für Nachrichten sende ich ohne zu sagen: Hey, du bist eine schwarze Frau, komm bitte zu meiner Veranstaltung. Nein, du kannst tatsächlich...


Ja, aber im Grunde versuchen viele Marketeers das zu tun. Während Sie tatsächlich gemeinsame Interessen verwenden können. Kommen wir zum Beispiel zurück zum Gesundheitsevent. Ich kann mir vorstellen, dass es viele farbige Menschen gibt, die in der Gesundheitsbranche arbeiten. Wie erreichen Sie sie? Nun, zunächst einmal haben sie einen gemeinsamen Hintergrund mit allen anderen Menschen. Nämlich: Sie arbeiten in der Gesundheit. Versuchen Sie also, das als gemeinsamen Wert zu verwenden. Und es ist ein guter Anfang. Um dieses Publikum kennenzulernen. Und die Zusammenarbeit mit anderen ist immer eine tolle Idee.


Okay Hanan, vielen Dank, dass du deine Erkenntnisse zu diesem Thema teilst. Für unsere niederländischen Leser... Nein, für unsere niederländischen Zuschauer werden wir den Link zu Ihrem Buch unter dem Video platzieren. Wird es auch auf Englisch erscheinen?


Ich arbeite dran. Mein Redakteur arbeitet daran.


Okay, das sind tolle Neuigkeiten. Also, für unsere englischen Zuschauer: Behaltet das Buch im Auge. Ich empfehle es wirklich.

Also vielen Dank, dass Sie hier sind.


Danke, es war mir ein Vergnügen.


Und Sie zu Hause, vielen Dank, dass Sie unsere Show gesehen haben. Ich hoffe, Sie nächste Woche zu sehen.

Anzeigen